Inklusion

Neubau Mehrgenerationen-Wohnprojekt

Bauherr: Wohnungsbaugenossenschaft NaBau e.G.
Planung Lph 1-4: fabi architekten bda, Regensburg
Mitarbeiter: Nina Fabi
Statik: Ing.Büro Seeberger & Friedl, Pfarrkirchen-München
Energie- & Haustechnik: Ing.Büro Brühning & Zehetmayr, Weißenfeld
Freiraumarchitektur: Freiraum Landschaftsarchitekten, Regensburg

Planungszeit: 11.2011 – 06.2012
Bauzeit: voraus. 03.2013 – 07.2014
Wohneinheiten: 35 als 1 bis 4 Zimmer Wohnungen von 35-110 m²
Wohnfläche: 2.115 m²

Veröffentlicht: Umweltpreis 2016 der Stadt Regensburg
>> Geschoßwohnungsbau 2015

Das genossenschaftl. Mehrgenerationen Wohnprojekt ist das erste Projekt dieser Größenordnung im Ostbayerischen Raum, welches sowohl eine hohe architektonische Qualität, ein zukunftsweisendes Energiekonzept, ökologische Baustoffwahl und den Inklusionsgedanken in Form einer von den Mitgliedern selbstorganisierten Bau-Genossenschaft vereint. Inklusion bedeutet, dass alle gesellschaftlichen Gruppen die Gemeinschaft selbstverständlich bereichern. Die Bewohner-Struktur reicht von jungen Familien, Alleinerziehenden, Rentnern, körperlich oder psychisch Beeinträchtigten ( 4 Wohnungen sind für betreute Menschen der Lebenshilfe Bayern  vorgesehen ), Paare und Singles. Die Mitglieder der Genossenschaft gestalten ihr Wohn- & Lebensumfeld aktiv mit. Die Bewohner wurden in den gesamten Planungsprozess  partizipatorisch eingebunden. So haben wir in vierwöchig stattfindenden Planungsworkshops ihre Gedanken und Wünsche ermittelt und intensiv gemeinsam mit den Bewohnern den Entwurf erarbeitet. Dieser Planungsvorgang stärkt von Anfang an die Gemeinschaft und fördert lebendige Nachbarschaften. Das kultivieren von ausgewogener Balance aus gemeinschaftl. Offenheit und individuellem Rückzug zählt zu den wichtigsten Zielen unserer Entwurfsarbeit in diesem Projekt.

Das Gebäude mit 35 individuellen Wohnungsgrundrissen besteht im Wesentlichen aus drei Gebäudeteilen:
Zwei dreigeschossige Baukörper und ein zweigeschossiger Baukörper, welche einen nach Süden offenen U-förmigen gemeinschaftl. genutzten Innenhof bilden. Die Erschließung der Wohnungen erfolgt überwiegend über Laubengänge. Neben dem Hauptzugang im EG liegt der 56 m² große Gemeinschaftsraum. Dort ist Raum für den Austausch informeller  Kontakte, Feste und Veranstaltungen.  Die Aussenwandkonstruktion ist eine hochwärmedämmende massive Ziegelbauweise mit Außenputz und z.T. hinterlüfteten Fassadentafeln. Die Wohnungstrennwände sind in hochschalldämmender Stahlbeton-ausführung mit einem Schallschutz von mehr als 56 dB. Die Fenster und Verglasungen sind in 3-fach Verglasung. Die Treppenräume sind mit größzügigen Abstellbereichen für Kinderwägen, Rollatoren, Rollstühlen, etc… ausgestattet.

Das Gebäude wird sich energetisch zwischen einem Nullenergiegebäude und dem KFW-Standard „Energieeffizienz 40“ bewegen. Alle Energieträger sind frei von fossilen Brennstoffen. Neben der hochdämmenden Aussenhülle wird eine Grundwasser-Wärmepumpenheizanlage mit Solarthermieanlage  eingesetzt. Zusätzlich wird eine ca. 200 qm  Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung im Fassadenbereichen vorgesehen. Jede Wohnung erhält eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung. Es wird ein Stellplatz für ein E-Mobil-PKW  im Carsharing-Verbund installiert. Es wird angestrebt, das Gebäude hinsichtlich seiner Nachhaltigkeit in Planung, Ausführung und Unterhalt von der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen „DGNB“ in Silber zertifizieren zu lassen und es ist bereits in das Modellvorhaben „EffizienzhausPlus“  der deutschen Energieagentur „dena“ aufgenommen.