Hochhaus Bremen

Fassadensanierung Hochhaus in Bremen

Bauherr: Contrescarpe Objektgesellschaft
mbH & Co.KG München
TGA-Planung: Brühning & Zehetmayr, Weissenfeld

Planungszeit: 09.2005 – 05.2008
Leistungsphasen 1-6
Fassadenfläche: 5.000 m²

Das ehemalige Siemenshochhaus aus dem Jahre 1964 ist mit seinen 15 Geschossen das höchste Gebäude in der Freien Hansestadt Bremen. Durch seine zentrale Lage direkt gegenüber dem historischen Bahnhof, und die unverfälschte Gebäudetypologie des modernen Hochhausbaus in Deutschland stellt es einen wichtigen städtebaulichen Beitrag in Bremen dar.

Die ursprüngliche Fassade ist hinsichtl. bauphysikalischen Anforderungen moderner Büroräume nicht mehr Stand der Technik.

Nach umfangreichen Voruntersuchungen, Sanierungskonzepten, etc. wurde eine Neuplanung der Fassade entschieden. Das Gebäude wird sich im Ausdruck zur Stadt hin nach der Fassadensanierung nicht von seiner ursprünglichen Erscheinung unterscheiden. Die neue vorgehängte Paneelfassade orientiert sich in Farbe, Materialität und seiner Vertikalstruktur an der ursprünglichen Fassade.

In Verbindung mit der Erneuerung der technischen Gebäudeausrüstung ergeben sich erhebliche Vorteile für den Betreiber und Nutzer:

  • die Energiekosten für Heizen und Kühlen senken sich
  • die CO²-Emmission verringert sich
  • der sommerliche Sonnen- & Wärmeschutz wird deutlich verbessert
  • es wird ein arbeitsplatzfreundliches Büroraumklima geschaffen

Durch eine logistische Optimierung kann die Fassadensanierung bei laufendem Betrieb erfolgen.